CHRONIK

 

 

 

Der HKV damals und heute

Dem Ruf von Robert Klein folgten im Jahr 1981 immerhin 21 Habacher Bürgerinnen und Bürger ins Gasthaus Rech, um den Habacher Karnevalsverein, der auf den Namen „Dat gibt`s nur ämo“ getauft wurde, zu gründen. Dies waren:

Werner Backes                             Arnold Neu

Helmut Bruckhaus                       Andrea Rech

Manfred Busche                          Edgar Rech

Christoph Detample                    Marlene Rech

Aloysia Dörr                                  Sabine Rech

Gerhard Houy                               Gisela Ruschel

Albert Kleer                                   Helmut Ruschel

Günter Kühn                                 Willi Ruschel

Margit Leinenbach                       Iris Schug

Thomas Leinebach                       Peter Vogel

Hubert Kleer

 

Wenn wir die Anzahl der Gründungsmitglieder zusammen zählen kommen wir genau auf die närrische Zahl 22 und so geht es auch weiter.

Von den 22 Gründungsväter und-mütter sind jetzt immerhin noch 9 als Vereinsmitglied in unseren Reihen und werden am Festabend ( Freitag, den 04.07.2014) geehrt.

Unser erstes Sommerfest, das auch heute noch mit dem Namen „Heroldfest“ in der Umgebung bekannt ist, fand am 11. und 12. September 1982 statt. Der Erlös damals wurde sofort in Kostüme und Dekoration umgesetzt und so konnten wir am 12. November des gleichen Jahres unter Leitung von Robert Klein und Harald Paul die erste närrische Sitzung im Bürgerhaus abhalten. Der Saal war kurz vor dem Auseinanderbrechen und die Feierlichkeiten zogen sich bis bei manchen Akteuren bis zum nächsten  Abend hin.

An diesem denkwürdigen Eröffnungstag konnte der HKV das Programm schon fast mit eigenem Personal gestalten, lediglich in der Bütt und beim Showtanz wurden wir von befreundeten Karnevalisten unterstützt.

Aber seit dem 13.09.1982 hatten wir eine eigene Garde, ab 01.06.83 sogar eine Kindergarde. Unvergessen wird in Habach wohl die langjährige Trainerin Marga Bläser bleiben, die nach langer, schwerer Krankheit im Jahre 1977 verstarb.

Die erste Generalversammlung ließ nicht lange auf sich warten und fand am 19. Dezember 1982 statt. Folgender Vorstand wurde gewählt:

1. Vorsitzender    -  Robert Klein

2. Vorsitzender   -   Thomas Leinenbach

Schatzmeister       -   Arnold Neu

Geschäftsführer    -    Aloysia Dörr

Schriftführer          -   Gisela Ruschel

Beistzer                   -   Albert Kleer und Gerhard Houy

Als Sitzungspräsident fungierten Harald Paul und Robert Klein.

Am 24. Juli 1983 wurde eine Vereinssatzung vorgestellt und von den Mitgliedern angenommen. Ein Jahr später, nämlich am 14. September 1984, erfolgte der Eintrag ins Vereinsregister unter dem Namen: Habacher Karnevalsverein „Dat gibt´s nur ämo“ e.V.

In den ersten Jahren hatten wir mit allerlei Startschwierigkeiten zu kämpfen. Drei aufeinander folgende Heroldfeste fielen regelrecht ins Wasser und plötzlich stand der HKV vor einem Berg von Problemen. Hier erhielten wir aber große Hilfe von privater Seite, aber auch von den Habacher Ortsvereinen. Dafür sind wir heute noch sehr dankbar.

Ein großer Dank gilt der Familie Edgar Rech, in deren Gaststätte wir über viele die Kappensitzungen abhalten konnten. Drei Wochen in jedem Jahr war der Saal des Gasthauses durch unsere Bühne und unsere Dekoration blockiert und so konnte dort keine andere Veranstaltung stattfinden. Wir sehen dieses Entgegenkommen nicht als Selbstverständlichkeit an, auch wenn alle Rech`s Mitglieder im HKV sind.

1x11 jähriges Jubiläum

Unser 1x11-jähriges Jubiläum konnten wir am 13.11.1992 feiern. Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Fritz-Hermann Lutz wurde der Festabend mit vielen Gästen aus nah und fern eine rundum gelungene Sache.

Gratulanten und Karnevalisten trafen sich im Gasthaus Rech, um einen fröhlichen Abend mit allerlei närrischer Kurzweil zu erleben. Die Gründungsmitglieder erhielten ein Präsent und den eigens für das Jubiläum hergestellte Orden.

Eine 62-seitige Festzeitschrift mit vielen Bildern rundete die Festlichkeiten ab und viele Gäste kamen spätestens an diesem Tag zu dem Eindruck: „Dat gibt`s nur ämo“

 

Der Vorstand im Jubiläumsjahr 1x11 setzte sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender -    Konrad Thull

2 Vorsitzender - Stefan Bauer

Schatzmeister      -     Arnold Neu

Schriftführer         -     Albert Ziegler

Geschäftsführer   -     Marina Lösch

Laufkassierer         -     Rudi Barrois

Pressewart             -     Arno Meiser

Beisitzer                  -     Helmut Bruckhaus und Carmen Kühn

Als Sitzungspräsident fungierte in diesem Jahr Alfons Rock.

Die Mitgliederzahl war damals auf stolze 125 Mitglieder angestiegen. Karnevalistisch konnten wir nach nur 11 Jahren Aufbauarbeit schon einiges vorzeigen:

Symbolfigur Herold

1 Gardetanzgruppe

2 Showtanzgruppen

2 Funkenmariechen

1 Funkenpaar

1 Hausfrauengarde

8 Büttenenredner/innen

1 Gesangsgruppe

und viele Einzelkünstler verschiedener Art.

Gäste aus nah und fern

Wie jeder neu gegründete Verein benötigt auch ein Karnevalsverein ein großes Maß an Wissen. Bei uns kam am Anfang die Frage auf, wo man wohl genügend närrische Akteure für eine Kappensitzung hernehmen könnte.

Natürlich hätte man keinen Karnvalsverein ins Leben rufen können, wenn in  den eigenen Reihen nicht schon ein gewisser Grundstock an „Bühnenwilligen“ vorhanden gewesen wäre. Aber aller Anfang ist schwer und von bereits erfahrenen Karnevalisten kann wohl am besten lernen.

So wurden Büttenasse wie z.B. Werner Broschard aus Humes, Heinz Lambert und Josef Neu aus Fahlscheid Hans Peter Hoffmann aus Dirmingen, Karl Feld und Horst Müller aus Holz,  Peter Leinenbach und Hans Werner Mai aus Eppelborn  sowie Volker Schorr aus Wiesbach in die Habach eingeflogen: Sie fanden bei uns immer einen prall gefüllten Saal und ein begeistertes Publikum. Aber es kamen selbstverständlich nicht nur Büttenredner zur Unterstützung unserer eigen Kräfte.

Vor 11 Jahren

Da waren Tanzgruppen aus Holz, Humes, Eppelborn und anderen Dörfern der Umgebung, es kamen Playbackspezialisten  wie Christian Klein und Werner Peter aus Wiesbach, Stimmungssänger Manfred „Charly“ Saar aus Eppelborn und viele mehr. Und dies hat sich bis heute nicht geändert.

Mit gekonnten Gesangseinlagen wurden wir auch öfters durch die Boy Group aus Holz  unter Leitung von Fritz Schmitz von der Hilaritas Holz unterstützt.

2x11 jähriges Jubiläum

Durch die starke Unterstützung unserer und den auswärtiger Akteuren und natürlich unserem treuen Publikum konnten wir schließlich vom 27. bis 29. Juni 2003 im großen Festzelt am Sportplatz unser 2x11 jähriges Bestehen feiern . Zur Schirmherrschaft konnten wir unseren damaligen Ministerpräsidenten Peter Müller gewinnen. Am festlichen Kommersabend  wurden 26 Personen für 2x11 jährige Mitgliedschaft geehrt.

 

Die Mitgliederzahl hatte sich mittlerweile auf 145 Mitglieder erhöht. Im Jubiläumsjahr 2x11 wurde folgender Vorstand gewählt:

1. Vorsitzender - Konrad Thull

2. Vorsitzender - Christian Schug

Schatzmeister        -    Marina Lösch

Schriftführer Silvia -   Barrois

Geschäftsführerin  -   Nicole Schug

Laufkassierer            -  Rudi Barrois

Pressewart                -   Arno Meiser

Beisitzer                     -   Willi Kartes, Hubert Kleer, Carmen  Kühn

Jugendbetreuerin     -    Marina Lösch

Als Sitzungspräsiden fungiert Peter Hoffmann.

Selbst nach 22 Jahren, wo wir sehr gut mit eigenen Büttenrednern, Tanzdarbietungen und Showdarbietungen bestückt waren hatten wir uns immer noch gerne närrische Gäste zu unseren Veranstaltungen eingeladen. So freuten wir uns über die Büttenreden von Hans-Jörg Mai, Lambert Willi und Thomas Woll aus Kutzhof oder auf uns schon seit unserer Gründungszeit immer treuen Josef Neu. Auch jüngere Büttenredner  wie Mathias und Theres Schikowski aus Wiesbach und Thobias König aus Humes sind bei uns gern gesehene Büttenredner. Die Aufzählung dieser vielen närrischen Gäste könnte beliebig fortgeführt werden.

Die Sessionseröffnung

Bereits 1982 feierten wir im Habacher Bürgerhaus die erste Sessionseröffnung und haben dies bis heute so beibehalten. Jahr für Jahr eröffneten wir mit einem oder sogar zwei Veranstaltungsabenden die närrische Zeit und fanden mit einem komplett neuen Programm auch schon im November unsere Fans. Aber auch ein Karnevalsverein lebt von immer neuen Ideen und so hatten wir auch einmal eine solche.

Erstmals im Jahr 1995, und zwar genau am 11.11 begannen wir die fünfte Jahreszeit schon morgens. Um Punkt 11 Uhr 11 ertönten am Habacher Sportplatz 11 Böllerschüsse, abgefeuert vom Wiesbacher Sprengmeister Alfred Spreuer. Die letzten Habacher Langschläfer riss es förmlich aus ihren Betten und auch die im Dorf ansässigen Hunde kamen fast um den Verstand.

Als dann noch der Fanfarenzug der Kolpingfamilie Humes mit faasendlichem Gebläse loslegte, hatten wir eine neue Art der Sessionseröffnung ins Leben gerufen.

Auch heute noch treffen wir uns an einem Samstag nach dem 11.11. um 11 Uhr 11 am Habacher Sportplatz und eröffnen mit der gleichen Zeremonie und Gästen aus der Großgemeinde und den Karnevalsvereinen aus dem Regionalbezirk Illtal die närrische Session. Bürgermeister Fritz-Herrmann Lutz und Ortsvorsteher Peter Dörr ließen es sich nicht nehmen gemeinsam mit uns die Fasend zu eröffnen. Auch die neue Bürgermeisterin Birgit Müller Closset hat diese Tradition seit 2 Jahren fortgeführt. Dauergäste sind ebenso der Regionalvertreter im Illtal Hans Backes mit seiner Frau Christa. Selbst der Präsident des Verbandes Saarländischer Karnevalsvereine, Horst Wagner, eröffnet mit uns seit Jahren die Habacher Fasend.

Nach den nicht so ganz ernst zunehmenden Reden dieser Ehrengäste ziehen wir mit einem kleinen Umzug und unter Musikbegleitung ins Bürgerhaus. Hier stärken sich alle mit dem von Bernd Rech und seinen Helfern angelieferten Mittagessen, bevor ein zweistündiges Programm mit Tänzern, Büttenreden und Showeinlagen den Tag abrunden. So kann es schon mal passieren, dass der Tag bis in die Nacht geht.

Der HKV heute

Unser Verein zählt heute 186 Mitglieder.  Davon sind fast 50 im Kindes- und Jugendlichenalter. Wir verfügen über 3 Trainerinnen, wobei die kleinsten unserer Garden die Bühne komplett ausfüllen, ja wir mussten sogar einigen Eltern, die ihre Kleinen zum Tanzen zu uns bringen wollten für dieses Jahr absagen. Der Verein besteht heute aus 5 Tanzgruppen, 3 Tanzmariechen, eine Männergarde, 2 eigene Jugendbüttenredner und den Heroldsingers. Unsere Fastnacht beginnt schon an der Eröffnungssitzung im November gefolgt im Januar/Februar den beiden Kappensitzungen und der Kinderkappensitzung. Bei den Kappensitzungen haben wir etwa 90 Akteure auf der Bühne.

Seit Bestehen des Vereins erhält jeder Akteur einen Orden bzw. die Kleineren  einen Pinnorden. Zu den Anfangszeiten wurde der Orden in Form einer Urkunde überreicht. Im Januar bzw immer vor unseren Kappensitzungen unterhalten wir die Bewohner vom Haus Hubwald mit einem bunten Nachmittagsprogramm. Es ist fast nicht beschreibbar  wie sich die Patienten an dem Nachmittag erfreuen und auch tatkräftig mitsingen und mitklatschen.

Jedes Jahr im Sommer wird das dreitägige Heroldfest, das sich sehr großem Zuspruch von Gästen aus der ganzen Umgebung erfreut, gefeiert. Auch hier sind wieder viele unermüdliche Helfer, die nicht nur aus den Reihen unseres HKV`s kommen, im Einsatz. Ihnen allen und auch den Eltern der aktiven Karnevalskinder gilt hier einmal unser herzlicher Dank. Denn ohne diese vielen Helfer, gerade hinter den Kulissen, liefe wohl im jährlichen Veranstaltungsrythmus nicht viel. Wer sieht schon die vielen helfenden Hände beim Schminken, Programmgestaltung, Bühnenaufbau, Dekoration in der Küche oder gar beim Kuchenbacken. Viele Freiwillige sind unbenannt und stehen trotzdem im Hintergrund ihren Mann bzw. Frau.

Als Tradition an unserem Heroldfest ist das samstags statt findende Tischfußballturnier. Hier können wir jedes Jahr etwa 10 bis 15 Mannschaften begrüßen.

Aber wir bestätigen uns nicht nur innerhalb des HKV. Auch bei Veranstaltungen des Regionalbezirkes Illtal oder auch beim Verband saarländischer Karnevalsvereine standen schon öfters Habacher Akteure erfolgreich im Rampenlicht. So war auch eines unserer Jugendbüttenredner Julia Rech auf der Narrenschau, wo die Besten Programmpunkte aus dem ganzen Saarland geboten werden. Bei der Rathauserstürmung sind wir auch jedes Jahr bestrebt den Schlüssel des Rathauses in die Hände der Narretei zu bekommen, was uns auch jedes Jahr gelingt. An den Umzügen der Umliegenden Vereinen haben wir uns in den letzten Jahren regelmäßig beteiligt.

Auch die Aktivitäten der Habacher Dorfgemeinschaft werden regelmäßig von uns Karnevalisten mitgetragen. So betreiben wir beim jährlich stattfindenden Adventsbasar der Ortsvereine einen Verkaufsstand mit Glühwein und Feuerzangenbowle. Bei der Aktion „Unser Dorf soll schöner werden“ oder wie es heute heißt “Unser Dorf hat Zukunft“ sagt der Ortsvorsteher seit etlichen Jahren: „Dir streiche jo nommo die Bänk“, so werden wieder die Bänke in der Habach gestrichen. Wir beteiligen uns bei „Unser Dorf Kegelt, beim Mittelpunktlauf, an dem wir zum 2. Mal schon die größte Läufergruppe hatten,  bei „Unser Dorf spielt Tischtennis“, und bei „Unser Dorf spielt Tennis“. Wir sind auch immer bestrebt umliegende Vereine zu unterstützen.

So  nehmen wir auch an mehreren Veranstaltungen in der Großgemeinde und außerhalb der Großgemeinde teil wie: lebendiger Kicker in Wiesbach, Handballturnier in Dirmingen, Tauziehturnier auf dem Hirschberger Hof, Boulturnier in Hierscheid  und vieles, vieles mehr

Als große Herausforderung der am Festplatz ansässigen Vereine  im letzten Jahr war der gemeinsame Bau eines Verkaufsstandes auf unserm Festplatz am Sportplatz. Hier wurde wieder einmal gezeigt, dass die Habacher Vereine gut zusammen arbeiten können. Mit all unseren Aktivitäten und dem regen Vereinsleben und mit einer gesunden Jugendarbeit, sehen wir uns auf den richtigen Weg in die nächsten elf  Jahre. Wir hoffen, dass auch beim Jubiläum 4x11 Jahre HKV die Begeisterung von Aktiven und Inaktiven, von Darstellern und Zuschauern und der Wille der Verantwortlichen zum Fortbestand des Brauchtums Karneval ungebrochen sein werden und wir auch dann noch sagen können: „Dat gibt`s nur ämo“

Die bisherigen Vorsitzenden des HKV

Robert Klein 1981 - 1983

Stefan Bauer 1983 - 1984

Konrad Thull 1984 – heute

 

Die bisherigen Sitzungspräsidenten des HKV

Robert Klein

Harald Paul

Stefan Bauer

Alfons Rock

Hans Wilhelm

Konrad Thull

 

Peter Hoffmann